Bücherhalle Winterhude "Zeiten des Aufbruchs" - Autorenlesung mit Carmen Korn

05.04.2018

Die Bücherhalle Winterhude feiert Jubiläum: 20 Jahre im "Forum Winterhude". Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten las die Journalistin und Autorin Carmen Korn am Abend des 4. April 2018 in der gut besuchten Bücherhalle aus "Zeiten des Aufbruchs", dem 2. Band ihrer Jahrhundert-Trilogie.

Anhand der Geschichte von vier Freundinnen werden 100 Jahre deutsche Geschichte erzählt. Der erste Band "Töchter einer neuen Zeit" endete im Jahr 1948. Der zweite Band schließt im März 1949 an. Die Hebamme Henny und ihre Freundinnen Ida und Lina haben den Krieg im zerbombten Hamburg überlebt. Von der vierten Freundin Käthe, die die Kommunisten unterstützt hat, fehlt aber jede Spur. Hat sie das Konzentrationslager überlebt? Alle sind in großer Sorge.

Lesung mit Carmen Korn

In einer mitreißenden Lesung trug Carmen Korn vor, wie es mit den Freundinnen nach Beendigung des Krieges weiter geht: Wiederaufbau, berufliche Entwicklungen, Wirtschaftswunder und Beginn der Studentenrevolten in den 1960er Jahren.

Dabei erfuhr man viele historische Fakten, erinnerte sich beim Zuhören an eigene Erlebnisse aus dieser Zeit oder Begebenheiten, die Eltern oder Großeltern erzählt haben. Mit ihren Protagonistinnen hat Carmen Korn Identifikationsfiguren für ihre Leserinnen geschaffen, die zum "Verschlingen" der Bücher animieren. Die Tatsache, dass der Schauplatz der Handlungen Hamburg ist, macht - zumindest für die Hamburger Leserschaft - einen zusätzlichen Reiz aus. 

Außerdem ist die Autorin eine begnadete Vorleserin, was sie bereits bei den Hörbüchern der beiden Romane, die von ihr selbst eingelesen wurden, unter Beweis gestellt hat. Inzwischen ist der dritte und letzte Band "Zeitwende" abgeschlossen und erscheint voraussichtlich im September dieses Jahres. Auch eine Verfilmung des Stoffes ist bereits im Gespräch!

Autorin Carmen Korn signiert

"Einerseits bin ich erleichtert, mein Werk beendet zu haben, aber gleichzeitig plagt mich ein großer Abschiedsschmerz" erklärte Carmen Korn in dem interessanten Gespräch, das sich an die Lesung anschloss. Die widersprüchlichen Empfindungen verwundern nicht. Schließlich hat die Autorin drei Jahre lang intensiv mit "ihren Lieben" wie sie die Figuren ihrer Bücher bezeichnet, gelebt und Teile der eigenen Familiengeschichte in die Handlung einfließen lassen. 

Diese persönlichen Anteile und die akribischen Recherchen, die die Journalistin für ihr Werk durchgeführt hat, verleihen den Romanen eine hohe Authentizität. Eine Besucherin fasste dies wunderbar zusammen: "Ich finde es toll, auf diese Weise Geschichte zu erfahren." Und die Autorin ergänzte mit einem Blick zurück: "Es war aufwendig - aber schön!"

Im Rahmen des Jubiläums zeigt die Bücherhalle noch bis zum 25. Mai die Fotoausstellung "MEINE.AUGEN.BLICKE" von Hans Nikolas Vieth.